iPhone XS und iPhone XR – das sind die Unterschiede zwischen den Modellen

6. November 2018 | von | in Magazin

iPhone XS und iPhone XR – das sind die Unterschiede zwischen den ModellenApple hat mittlerweile alle neuen iPhone Modelle für dieses Jahr vorgestellt und in den Handel gebracht. Wie im Vorjahr setzt das Unternehmen dabei wieder auf 3 unterschiedliche Modelle. Neben den Premium-Smartphone iPhone XS und XS max gibt es in diesem Jahr auch ein iPhone XR, das technisch etwas abgespeckt wurde, aber dennoch sehr gute Leistungen bietet.

Für Fans stellt sich damit natürlich die Frage, welches neue iPhone es denn sein darf und in diesem Artikel wollen wir die Frage beantworten, an welcher Stelle sich die Modelle unterscheiden und für wen sich welche Variante daher lohnt.

Die Gemeinsamkeiten von iPhone XR und iPhone XS

Grundsätzlich setzen alle iPhone Modelle in diesem Jahr auf ein ähnliches Design. Sowohl beim iPhone XR als auch beim iPhone XS kommt ein Notch Design mit einer deutlich Aussparung am oberen Rand zum Einsatz. Dieses Aussehen kennt man bereits vom iPhone X und Apple hat dieses Design in diesem Jahr für alle Modelle übernommen.

Eine weitere Gemeinsamkeit findet sich bei den Simkarten. Sowohl iPhone XS als auch die iPhone XR Modelle nutzen ein Dual Sim System, bei dem neben der normalen Nano-Simkarte auch ein eSIM zum Einsatz kommt. Diese ist frei programmierbar und damit können Tarife für die Geräte genutzt werden, ohne dass man eine neue Simkarte benötigen würde. Die neue iPhone Modelle in 2018 sind damit mit die ersten Geräte, die auf diese embedded Simkarten setzen. Leider fehlen bisher aber noch Mobilfunk-Anbieter, die eSIM Tarife bieten. Vodafone ist der erste Betreiber, der seine kompletten Flatrates auf diese Technik umgestellt hat – bleibt abzuwarten, wann die anderen Anbieter folgen werden.

Die dritte große Gemeinsamkeit liegt beim Prozessor. Apple setzt in allen iPhone 2018er Modelle den neuen A12 Bionic Prozessor ein. Auch beim günstigeren iPhone XR bekommt man damit die neue, schnelle Prozessorgeneration, die im 7nm Verfahren gefertigt wurde und daher wieder mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch bietet.

Die Unterschied zwischen iPhone XS und iPhone XR

iPhone XR mit FlatrateDer größte Unterschied zwischen den beiden Modellreihen liegen beim Preis. Das iPhone XR ist bei Apple ohne Vertrag bereits ab 849 Euro zu haben. Die billigste Variante des iPhone XS kostet dagegen 1149 Euro und wenn man die Topvariante des iPhone XS max haben will, zahlt man sogar 1649 Euro. Für das iPhone XS plus mit der Topausstattung bekommt man also fast zwei iPhone XR.

Dieser Preisunterschied schlägt sich auch bei den Angeboten mit Vertrag nieder. Bei den meisten Anbietern findet sich das iPhone XS ab etwa 50 Euro pro Monat (je nach gewähltem Tarife und Flat), während man für die iPhone XR etwa 30 bis 40 Euro im Monat bezahlt. Dabei muss man immer eine Laufzeit von mindestens 24 Monaten in Kauf nehmen. Angebote ohne Vertrag gibt es leider nicht.

Der geringere Preis des iPhone XR hat natürlich seinen Grund in der genutzten Technik. Bei dieser muss man beim iPhone XR im Vergleich zu den XS-Modellen einige natürlich Abstriche machen:

  • Die Kamera im iPhone XR hat nur eine Linse, während man in den XS-Versionen auf eine Dual-Lens-Kamera setzt. Grundsätzlich kommt aber als Objektiv und auch beim Sensor die gleiche Technik zum Einsatz, die man auch von den teureren Versionen her kennt und auch die Auflösung ist mit 12 Megapixeln gleich, es fehlt nur das zusätzliche Teleobjektiv.
  • Beim Display setzt Apple beim iPhone XR auf LCD Technik und nicht auf die OLED Technologie, die im iPhone XS und XS max zum Einsatz kommt. Auch die Auflösung des iPhone XR kommt mit 792 x 828 Pixeln nicht an die XS Geräte heran.
  • Beim Gehäuse bietet das iPhone XS nur dem Aluminium-Rahmen, den man bereits von Vorgängermodellen her kennt. Dabei wird zwar auch Serie 7000 Aluminium in Raumfahrtqualität genutzt, der Stahlrahmen aus dem iPhone XS ist aber dennoch robuster.
  • Bei der Schutzklasse kommt das iPhone XR nur auf IP67 und bietet damit nominell etwas geringeren Schutz gegen Staub und Wasser. IPhone XS und XS max setzen hier bereits auf IP68 als Schutzklasse und bieten damit eine bessere Absicherung.

Fazit: iPhone XR oder iPhone XS?

Apple hat es den Kunden in diesem Jahr recht schwer gemacht, denn sowohl iPhone XR als auch iPhone XS sind vollwertige iPhone Modelle, die alles mitbringen, was ein Premium-Smartphone aktuell benötigt.

Beim XS bekommt man vor allem bei der Kamera etwas mehr Technik und damit auch die besseren Aufnahmen, dazu auch ein wenig mehr Schutz. Das kann durchaus etwas wert sein, wenn die Geräte mal ins Wasser fallen sollten. Auch das Display macht im Vergleich beim iPhone XS einen besseren Eindruck. Ob man die Unterschiede aber auch bemerkt, wenn man nur eines der Modelle hat, bleibt eher zweifelhaft.

Ob der (teilweise deutlich) Aufpreis aber wirklich Sinn macht, muss jeder selbst entscheiden. Wer das Prestige des Topmodells braucht, sollte auf jeden Fall zum iPhone XS greifen. Wer gute Technik zu einem vernünftigen Preis haben will, ist mit dem iPhone XR besser beraten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.